Nootropika

Kennst du den Film “Ohne Limit”? Er handelt von einem gescheiterten Mann, der durch die Einnahme einer Droge seine Konzentration und Intelligenz steigert und auf diese Weise wieder zu Erfolg kommt. Sicher hast du auch schon von der These gehört, dass der Mensch lediglich zehn Prozent seiner Gehirnleistung abrufen kann. Das stimmt zwar nicht hundertprozentig, dennoch gehen Forscher davon aus, dass nicht alle Hirnareale zur selben Zeit mit gleicher Intensität arbeiten. Klingt es nicht verlockend, das volle Potential ausschöpfen zu können? Und klingt es nicht unglaublich, dass das wirklich möglich ist? Alles, was du brauchst ist ein Nootropika Stack. Anders als die Drogen aus dem Film sind Nootropika in Deutschland erlaubt. Aber was sind Nootropika eigentlich genau? Auf dieser Seite findest du alles Wissenswerte über die Gehirnbooster.

Mehr Gehirnleistung durch Nahrungsergänzung- so wirkt ein Nootropikum

Nootropika ist ein Sammelbegriff für verschiedene Medikamente, die zur Konzentrations- und Wahrnehmungssteigerung beitragen. Fälschlicherweise spricht man aufgrund des Effekts auch von Smart Drugs oder Gehirndoping. Doch ganz gleich, wie du es nennst, Nootropika erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Als Beweis soll dir diese Liste von Nootropika Konsumenten dienen:

Schüler und Studenten: Um sich bei Prüfungen besser konzentrieren zu können

 Sportler: Für ein gesteigertes Reaktionsvermögen

Alte Menschen: Um Krankheiten wie Demenz vorzubeugen

 Traumatisierte Menschen: Um ihre Angstzustände zu regulieren

Selbstverständlich vertrauen aber noch viele weitere Menschen auf Nootropika, nachdem sie positive Erfahrungen mit den Aufputschmitteln gemacht haben. Eine Möglichkeit, ein Nootropikum einzunehmen, ist zum Beispiel die Zugabe zum Frühstück, um morgens fitter in den Tag zu starten. Interessant ist jedoch, dass die Nahrungsergänzung auch in der Medizin eine wichtige Rolle spielt, wie aus der obigen Nootropika Liste hervorgeht. Mit Psychopharmaka haben sie dennoch nichts gemein, da Nootropika kaum Nebenwirkungen hervorruft.

Um auf der medizinischen Ebene zu bleiben, erfährst du in diesem Absatz, wie ein Nootropikum wirkt. Zum einen ist die sogenannte Membranfluidität für eine optimale Leistung des Gehirns erforderlich. Nur in diesem Zustand kann dein Nervensystem die eingelagerten Proteine und Fettsäuren verwerten. Durch die Verringerung der Thrompozytenaggregation bleibt die Gehirnmembran beweglich.

Sicher ist dir bekannt, dass dein Gehirn nur mit ausreichender Zuckerversorgung arbeiten kann. Glukose dient quasi als Treibstoff des Denkvermögens. Jene gewinnt das Gehirn aus der zugeführten Nahrung. Der Zucker wird über die Zellen im ganzen Körper verteilt. Weiterhin ist dafür auch Sauerstoff nötig. Ein Nootropikum verbessert diese lebensnotwendige Übertragung und erhöht zudem den Sauerstofftransport zum Gehirn. Zu verdanken ist dieser Prozess hauptsächlich einem Neurotransmitter, dem Acetylcholin. Selbst wenn wenig Sauerstoff zur Verfügung steht, bleibt die “Treibstoffversorgung” erhalten.