Airsnore Erfahrungen: Hilft es beim Schnarchen?

AirSnore ist ein Anti-Schnarch-Mundstück, das – wie der Name schon vermuten lässt – gegen Schnarchen helfen soll. Im englischen Sprachraum hat es bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt.

Doch kann es wirklich gegen Schnarchen helfen? Oder liegt das Augenmerk eher auf dem Geld der potentiellen Kunden?

Wir von Noodoc haben ausgiebig recherchiert, bisherige AirSnore Erfahrungen und Tests analysiert sowie das Unternehmen hinter AirSnore genauestens angeschaut.

Hilft AirSnore beim Schnarchen? Erfahrungen zeigen was Sache ist!

Was oder wer ist AirSnore überhaupt?

AirSnore ist eine eigenständige Marke, die eine kleine Reihe von Schlafmitteln für zu Hause anbietet. Die Marke gehört zu Wolfson Berg Limited, einem Gesundheits- und Wellness-Unternehmen mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von FDA-zugelassenen Gesundheitsprodukten.

Das Vorzeigeprodukt von AirSnore ist das AirSnore Anti-Schnarch-Mundstück. Dabei handelt es sich um ein Mandibular Advancement Device (kurz MAD), das zur Reduzierung des Schnarchens entwickelt wurde. 

Individuelle MAD’s werden normalerweise vom Zahnarzt angeboten. Diese werden genau an Ihren Mund angepasst. Preislich bewegen sich diese allerdings im 4-stelligen Bereich.

Das AirSnore-Mundstück selbst ist nur in einer Größe verfügbar, was aufgrund des “Boil and Bite” (kochen und beißen) Designs allerdings kein Problem darstellt. Durch das Erhitzen des Mundstückes wird es elastisch. Somit ist eine individuelle Anpassung gegeben.

AirSnore stellt auch AirSnore Drops her. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus ätherischen Ölen, welche zur Entspannung sowie Beseitigung von Verstopfungen beitragen.

Der Lieferumfang: AirSnore Mundstück & AirSnore Drops

In dem Combo-Paket befindet sich das AirSnore Mundstück sowie die Drops. Natürlich kannst du die Produkte auch einzeln bestellen. Im folgenden erläutern wir beide Produkte etwas näher:

Funktionsweise & Material vom AirSnore Mundstück

Das AirSnore-Mundstück wurde entwickelt, um Schnarchen zu verhindern, indem es Ihren Unterkiefer sanft nach vorne drückt. Dadurch werden Ihre Atemwege während des Schlafs nicht behindert.

Das Mundstück selbst besteht aus Kunststoff, damit die Form gegeben ist. Die innere Schicht hingegen besteht aus Thermoplast, welches für seine formbare Eigenschaft bekannt ist. Zudem ist die Oberfläche weich, damit Zähne und Zahnfleisch nicht beschädigt werden. Alle Materialien sind BPA-frei.

Die Boil and Bite (kochen und beißen) Funktion haben wir in der Einleitung bereits erwähnt. Diese lässt es zu, dass sich das Mundstück an jeden Mundform anpassen kann.

So funktioniert die Boil and Bite Funktion:

  1. Das AirSnore Mundstück wird in eine Schüssel mit heißem Wasser gelegt – nicht kochend.
  2. Lassen Sie das Mundstück ca. 5-10 Minuten im Wasserbad liegen.
  3. Nehmen Sie das Mundstück vorsichtig aus dem heißen Wasser.
  4. Legen Sie das Mundstück in ihren Mund und beißen sie vorsichtig zu, um das Mundstück Ihrem Mund anzupassen.

Die innere Schicht aus hitzeempfindlichem Thermoplast, die durch das heiße Wasser aufgeweicht wurde, passt sich der Form Ihrer Zähne an. Wenn das Mundstück abkühlt, behält es die individuelle Passform, die Sie mit Ihrem Biss geschaffen haben.

Die Passform stimmt noch nicht ganz? Kein Problem. Wiederhole einfach den Prozess. Im Lieferumfang befindet sich natürlich auch eine Bedienungsanleitung, welche Ihnen dabei hilft, die richtige Passform zu finden. Wenn nichts klappt, dann rufen sie am besten den Kundenservice an.

AirSnore Drops Inhaltsstoffe

Der Hersteller gibt insgesamt fünf wesentliche Inhaltsstoffe für die Funktion der AirSnore Drops an. Wie folgt möchten wir diese etwas näher erläutern:

  • Eukalyptusblatt-Öl: Wenn Sie schon einmal an Eukalyptus gerochen haben, wissen Sie, wie stark, aber angenehm der Duft ist. Eukalyptus kann bei der Behandlung von Allergien und Erkältungen sowie beim Abbau von Schleim in den Bronchien helfen.
  • Pfefferminzblatt-Öl: Pfefferminze ist häufig in Kaugummi enthalten und hat mehrere gesundheitliche Vorteile, darunter die Reinigung der Atemwege und die Verbesserung von schlechtem Atem. Die Substanz besitzt außerdem entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften sowie antioxidative Fähigkeiten.
  • Lavendelblüten-Öl: Lavendel ist für seine entspannenden Eigenschaften bekannt, die Ihnen zu einem besseren Schlaf verhelfen können. Lavendel kann zur Entspannung beitragen und somit auch bei Schlaflosigkeit helfen. Außerdem besitzt er antimikrobielle Eigenschaften, die ihn als abschwellendes Mittel für die Atemwege nützlich machen könnten.
  • Sonnenblumenkern-Öl: Dieses Öl eignet sich hervorragend zur Beruhigung der Haut und hat ausgezeichnete Absorptionseigenschaften. In großen Mengen wie beispielsweise beim Kochen empfiehlt sich Sonnenblumnöl nicht, da es sehr viel Omega 6 enthält. Sonnenblumenöl dient in erster Linie als Trägerstoff für andere Bestandteile, kann aber auch bei der Verringerung von Entzündungen helfen.
  • Waldkiefernblatt-Öl: Dieses ätherische Öl kann bei Atemproblemen helfen. Der Inhaltsstoff unterstützt den Abbau von Schleim, wodurch das Atmen erleichtert wird. Bei Halsschmerzen kann Waldkiefernblatt zur Schmerzlinderung beitragen.

Tragekomfort Erfahrungen: Unangenehm oder sonstige Nebenwirkungen?

Wie bei allen MAD-Geräten gegen Schnarchen kann es zu Unannehmlichkeiten kommen. Vor allem in den ersten Tagen der Anwendung. Durch das leichte Vorschieben des Kiefers wird dieser in eine unnatürliche Position gezwungen, und es kann eine gewisse Zeit dauern, bis sich Ihr Kiefer daran gewöhnt hat.

Aufgrund ihrer Funktionsweise üben MADs auch Druck auf die Zähne aus. Besonders auf die Zähne im vorderen Teil des Mundes.

Somit können MADs für Personen, die Probleme mit ihrem Zahnfleisch haben, Kronen oder Implantate besitzen, ungeeignet sein. Da sich das AirSnore Mundstück jedoch dem Mund und den Zähnen anpasst (Boil and Bite), kann es trotz solcher Gegebenheiten vernünftig sitzen.

Es macht jedoch Sinn – besonders wenn Sie empfindliche Zähne oder empfindliches Zahnfleisch haben – ihren Zahnarzt vor der Nutzung des AirSnore Mundstückes um Rat zu fragen.

Wenn Ihr Zahnarzt sagt, dass ein MAD-Gerät gegen Schnarchen nicht in Frage kommt, sollten Sie stattdessen den Kauf eines guten Zungenstabilisators in Betracht ziehen.

Wie verläuft die Reinigung vom AirSnore-Mundstück?

Aus hygienischen Gründen sollte das Mundstück natürlich regelmäßig gereinigt werden. Besonders im Mundraum tummeln sich sehr viele Bakterien.

Das AirSnore Mundstück reinigen Sie bestenfalls nach jeder Nutzung. Dies geht ganz einfach mit einer Zahnbürste und nicht bleichenden Zahnpasta. Dieser Vorgang lässt sich wunderbar mit dem morgendlichen Zähneputzen kombinieren. Nachdem ihre Zähne gereinigt sind, gehts ans Mundstück.

Es gibt auch spezielle Gebissreiniger, in denen man das Mundstück 1x wöchentlich einweichen sollte. Somit bleibt es auch wirklich sauber.

Nach dem Reinigung sollte das Mundstück an einem trockenen Ort aufbewahrt werden. Hierfür eignet sich der von AirSnore mitgelieferte Behälter.

Wie lange hält das Mundstück?

Wenn Sie es nach jedem Gebrauch reinigen und in dem mitgelieferten Behälter aufbewahren, sollte das AirSnore-Mundstück 4-12 Monate halten. Sobald es nicht mehr vernünftig sitzt, sollten Sie sich ein neuen Mundstück besorgen.

Bisherige AirSnore Erfahrungen: Funktioniert’s wirklich?

Das Prinzip des AirSnore Mundstückes ist kein neues. Wie oben beschrieben werden solche Produkte “MAD” genannt. Auch Zahnärzte verschreiben unter Umständen individuelle Mundstücke. Das Prinzip ist also nicht neu, aber bewährt.

Schaut man sich nach AirSnore Erfahrungen im englischen Sprachraum um, gibt es reichlich Ergebnisse. Dabei gilt es herauszufiltern welche Erfahrungen auf echten Tests beruhen und welche Erfahrungen nur als solche geschildert werden. Zweitere sind zumeist darauf aus, einfach nur das Produkt zu verkaufen.

Unter den Erfahrungen sind jedoch auch Seiten wie die Sleepfoundation. Solche Seiten sind ein guter Indiz dafür, dass das Produkt auch wirklich hält was es verspricht. Vorausgesetzt die jeweilige Seite schildert einen positiven Bericht.

Genau dies ist bei Sleepfoundation der Fall. Sie stellen das AirSnore Mundstück als gutes Preis-Leistungs-Verhältnis dar.

Fazit: Sollten Sie Ihre eigenen AirSnore Erfahrungen sammeln?

Beruhend auf den Ergebnissen unserer ausgiebigen Recherche spricht nichts dagegen, dem AirSnore Mundstück eine Chance zu geben. Das Prinzip der Funktion wird bereits seit längerer Zeit genutzt. Zudem gibt es positive AirSnore Erfahrungen aus seriösen Quellen.

Und wenn es nicht funktioniert oder Probleme bereitet, gibt es immer noch die 60 Tage Geld-zurück-Garantie.

Alternativ kannst du auch zuerst in unseren Ratgeber zum Thema “10 Hausmittel gegen Schnarchen” schauen. Vielleicht kannst du bereits mit diesen Tricks dem Schnarchen entgegenwirken.

Was kann man gegen Schnarchen tun? Die besten 10 Hausmittel gegen Schnarchen.

Was kann man gegen Schnarchen tun? 10 Hausmittel

Was kann man gegen Schnarchen tun? Wir werfen einen Blick auf 10 verschiedene Hausmittel, die gegen Schnarchen helfen können. Dabei haben wir uns – wenn möglich – auf Studien bezogen.

Teils sind sehr simple Dinge der Auslöser fürs Schnarchen. Genau deshalb können simple Änderungen großes bewirken. Hier heißt es ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren. Wenn dir einer der Methoden geholfen hat, dann lass es uns gerne in den Kommentaren wissen. Sowohl für uns, als auch für zukünftige Leser.

Aber nun zu den Top 10 der Hausmittel gegen Schnarchen.

1. Hausmittel gegen Schnarchen: Trinken Sie mehr Wasser

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist grundsätzlich sehr wichtig, insbesondere für Schnarcher. Dehydrierung führt dazu, dass sich Schleim in der Nase bildet. Dieser wiederum kann zum Schnarchen führen. Männer sowie Frauen sollten ca. 30-40ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Bei einem Gewicht von 80kg sind dies zwischen 2,4 – 3,2 Liter Wasser.

2. Hausmittel gegen Schnarchen: Luftbefeuchter

Du schnarchst? Gönne Dir einen Luftbefeuchter! Trockene Luft ist zwar nicht die Hauptursache fürs Schnarchen, aber sie kann es auf jeden Fall verschlimmern. Besorgen Dir also einen Luftbefeuchter, damit die Luft in deinem  Schlafzimmer schön feucht bleibt. Bestenfalls in allen Räumen, wo du dich viel aufhältst. Die zusätzliche Feuchtigkeit in der Luft trägt dazu bei, deinen Rachen zu befeuchten. So kann die Luft leichter ein- und ausströmen, ohne laute Vibrationen zu verursachen.

3. Hausmittel gegen Schnarchen: Muskeln trainieren

Damit meinen wir nicht, dass du ins Fitnessstudio gehen sollst. Wobei du auch dies tun solltest – oder dich anderweitig fit halten. Trainiere um schwache Zungen- und Rachenmuskeln zu vermeiden, denn du schnarchst, wenn deine Zungen- und Rachenmuskeln zu entspannt sind. 

Eine Stärkung dieser Muskeln kann dabei helfen, mit dem Schnarchen aufzuhören. Eine großartige und einfache Möglichkeit, den Rachen zu trainieren, ist das Singen. Ob du gut singen kannst ist dabei unrelevant. 

Die Dusche und das Auto sind der perfekte Ort dafür. Um Deine Zunge zu trainieren, legst Du die Zungenspitze hinter die Zahnspitzen und schiebst sie täglich ein paar Minuten hin und her. Klingt einfach? Ist einfach.

4. Hausmittel gegen Schnarchen: Wasserdampf 

Benutze eine Gesichtsdampfschale, um Deine Atemwege kurz vor dem Schlafengehen zu befreien. Besonders ratsam ist dies, wenn deine Nase aufgrund einer Erkältung oder Allergie verstopft ist. 

Befülle zunächst eine große Schüssel mit heißem Wasser. Anschließend legst du deinen Kopf über die Schüssel und stülpst zugleich ein Handtuch über deinen Kopf. Aufgepasst! Nicht zu nahe mit dem Gesicht ans heiße Wasser. 

Auch ein warmes Bad oder eine heiße Dusche haben die gleiche Wirkung. Natürlich kannst du auch ätherische Öle ins Wasser geben, um die Wirkung zu verstärken.

5. Hausmittel gegen Schnarchen: Allergien bekämpfen

Allergien sind häufige Auslöser fürs Schnarchen. Selbst wenn du aktiv keine großen allergischen Reaktionen wahrnimmst. Hast du beispielsweise eine kleine Hausstauballergie, spiegelt sich die schnell in einer verstopften Nase wieder. Gleiches gilt für Lebensmittel.

Reduziere entzündungsfördernde Lebensmittel. Milch- und Glutenprodukte sind bekannte Verursacher von Entzündungen im Nasen- und Rachenraum.

Anstatt normaler Milch kannst du alternativen wie Sojamilch oder Mandelmilch ausprobieren. Auch Kokosmilch wird gerne genommen.

6. Hausmittel gegen Schnarchen: Ätherische Öle

Schlechter Schlaf kann der Auslöser fürs Schnarchen sein. Schnarchen kann aber auch der Auslöser für schlechten Schlaf sein. Doch bleiben wir bei ersterem. Tiefschlaf ist besonders wichtig. Wenn man nicht tief schläft, neigt man zum Schnarchen.

Ätherische Öle können hier eine große Hilfe sein. Bestenfalls eine Mixtur aus mehrere Ölen, die allesamt schlaffördernd sind.

7. Hausmittel gegen Schnarchen: Knoblauch & Ingwer

Scharfen Lebensmitteln wie Knoblauch wird nachgesagt, dass es das Schnarchen verringern kann. Der Grund dafür ist, dass diese Lebensmittel dazu beitragen, die Nasengänge und Atemwege auszutrocknen, was wiederum die Schleimbildung reduziert, die die Nebenhöhlen blockiert. 

Ist eine Verstopfung der Nasennebenhöhlen die Ursache für dein Schnarchen? Dann könntest du dem mit Knoblauch Linderung verschaffen.

Ingwer ist – auch Knoblauch – bekannt für seine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Ingwer erhöht unter anderem die Speichelsekretion, die dann den Rachen auskleidet und eine beruhigende Wirkung hat.

8. Hausmittel gegen Schnarchen: Uvulopalatopharyngoplastik (UPPP)

UPPP ist ein Verfahren, bei dem überschüssiges Gewebe im Rachen entfernt wird, um die Atemwege zu erweitern. Dadurch kann die Luft beim Atmen leichter durch den Rachenraum strömen, was das Schnarchen verringert. 

Der Eingriff kann mit traditionellen chirurgischen Techniken oder mit Hilfe eines Lasers durchgeführt werden, was eine ambulante Behandlung ermöglicht.

2 Studien haben gezeigt, dass die UPPP oder die lasergestützte Uvulopalatoplastik (LAUP) die Intensität des Schnarchens verringern kann. Eine der Studien ist aus dem Jahr 2008. Die andere aus dem Jahr 2014.

Es gibt sogar eine Forschungsstudie aus dem Jahr 1999. Hier wurden auch Berichte von Partnern – die im selben Bett geschlafen haben – mit einbezogen.

Leider scheint die Wirkung nicht von langer Dauer zu sein. Dies zeigen die klinischen Beobachtungen von Personen, die eine solche Behandlung vollzogen haben.

9. Hausmittel gegen Schnarchen: Mit dem Rauchen aufhören

Dies gilt natürlich nur für Raucher. Selbst Studien haben bereits gezeigt, dass das Rauchen die Chance erhöht, zu schnarchen. Ein möglicher Grund dafür ist, dass Rauchen das OSA-Risiko erhöhen oder die Erkrankung verschlimmern kann, wie eine Studie aus dem Jahr 2014 zeigt. 

Es ist zumindest bewiesen, dass das Rauchen sich aufs Schnarchen auswirken kann. Bis dato mangelt es jedoch an aussagekräftigen Studien.

10. Hausmittel gegen Schnarchen: Genug Schlaf

Genug Schlaf ist extrem wichtig. Genau wie guter Schlaf. Achte darauf, dass du ca. 8 Stunden Schlaf bekommst. Diese Anzahl an Stunden braucht ein Erwachsener pro Nacht, wie sowohl die American Academy of Sleep Medicine als auch die Sleep Research Society empfehlen. 

Schlafentzug kann das Risiko des Schnarchens erhöhen. Dies liegt daran, dass sich die Rachenmuskulatur entspannen kann, wodurch die Atemwege leichter blockiert werden können. Schnarchen kann auch das Risiko für Schlafentzug erhöhen, da es zu Schlafunterbrechungen führt.